Eine Frau mit Blut des Typs O hat Kinder mit ihrem Mann vom Typ AB. Wie viel Prozent ihrer Kinder würden Sie erwarten, Typ-O-Blut zu haben? - Biologie - 2020

Anonim

Antworten:

Keines der Kinder der Frau kann eine O-Blutgruppe haben.

Erläuterung:

Die Blutgruppen A, B, AB und O werden durch das Vorhandensein von Antigen A und B bestimmt. Die O-Blutgruppe hat kein Antigen, weshalb eine Person mit einer O-Blutgruppe ein Universalspender ist.

Das Antigen A wird aufgrund des Vorhandenseins des dominanten Allels I A im homozygoten (IA IA) oder heterozygoten (IA i) Zustand produziert. Eine Person mit Genotypen IA IA oder IA Ich werde eine Blutgruppe haben.

Das Antigen B wird aufgrund des Vorhandenseins des dominanten Allels I B im homozygoten (IB IB) oder heterozygoten (IB i) Zustand produziert. Eine Person mit den Genotypen IB IB oder IB Ii hat eine B-Blutgruppe.

Das rezessive Allel i produziert kein Antigen. Eine Person mit rezessivem Allel im homozygoten Zustand (ii) produziert kein Antigen und hat eine O-Blutgruppe.

Die betreffende Frau hat eine O-Blutgruppe und einen Genotyp (ii).
Ihr Mann hat eine AB-Blutgruppe und hat somit den Genotyp IA IB.

Das Kind erbt jeweils ein Allel von einem der beiden Elternteile. So erhalten alle Kinder ein rezessives Allel (i) von der Mutter und entweder IA oder IB vom Vater.

Keines der Kinder kann für ein rezessives Allel homozygot sein (ii). Somit wird keines der Kinder dieses Paares eine Blutgruppe haben.