Wie füllen Elektronen Orbitale?

Die Energie der Subshell (Orbitale) wird durch die n + l-Regel bestimmt. Orbitale mit einem niedrigeren n + ℓ-Wert werden vor denen mit höheren n + ℓ-Werten gefüllt. In diesem Zusammenhang stellt n die Hauptquantenzahl und ℓ die Azimutquantenzahl dar; die Werte ℓ = 0, 1, 2, 3 entsprechen jeweils den s, p, d und f Labels.

1s, n + 1 = 1 + 0 = 1,2s, n + 1 = 2 + 0 = 2, 2p, n + 1 = 2 + 1 = 3, 3s, n + 1 = 3 + 0 = 3

3p, n + 1 = 3 + 1 = 4, 3d, n + 1 = 3 + 2 = 5, 4s, n + 1 = 4 + 0 = 4,
4p, n + 1 = 4 + 1 = 5, 4d n + 1 = 4 + 2 = 6, 4f, n + 1 = 4 + 3 = 7

1s-Orbital hat die geringste Energie, weil es den niedrigsten n + 1-Wert hat, 2s-Orbital hat mehr Energie als 1s, da sein n + 1-Wert 2 ist, was mehr als der n + 1-Wert für 1s-Orbital ist.

Wenn zwei Subschalen oder Orbitale denselben n + l-Wert haben, hat die Subschale oder das Orbital mit einem niedrigeren n-Wert eine geringere Energie.

3d und 4p haben den gleichen n + l-Wert (5), aber 3d hat eine niedrigere Energie, da sie einen niedrigeren n-Wert hat. Für 3d ist n Wert 3 und für 4p ist n Wert 4.