Wie hat die Erfindung des Baumwoll-Gins die Wirtschaft des Südens und des Nordens verändert?

Antworten:

Die Erfindung des Baumwoll-Gins hat sowohl die Wirtschaft im Norden als auch im Süden angekurbelt.

Erläuterung:

Vor der Erfindung des Baumwoll-Gins konnte nur lange Baumwollfäden gewinnbringend angebaut werden. Die lange Fadenbaumwolle konnte nur an begrenzten geografischen Standorten angebaut werden.

Der Baumwoll-Gin ermöglichte den profitablen Anbau von kurzen Baumwollfadensorten im gesamten Süden. Diese Steigerung der Baumwollproduktion führt zum Ausdruck, dass Baumwolle König ist. Die südlichen Plantagenbesitzer wurden reich. Die Wirtschaft des Südens wurde von Baumwolle abhängig.

Im Norden ist die Verfügbarkeit großer Mengen von mittlerweile relativ billigen Baumwollspinnereien im Norden möglich. Diese Textilfabriken, die Baumwolle aus dem Süden verwendeten, waren die Grundlage der Industrialisierung des Nordens, die großen Reichtum bot und Zuwanderer aus Europa anzog.

Der Baumwoll-Gin veränderte die Wirtschaft des Südens zu einer hauptsächlich aus Baumwolle und Sklaverei bestehenden Landwirtschaft.

Der Baumwoll-Gin veränderte die Wirtschaft des Nordens zu einer hauptsächlich in der Industrie ansässigen Industrie, die ausgebildete Arbeiter aus den europäischen Nationen forderte.

Die südliche Wirtschaft wünschte niedrige Einfuhrzölle, um mit ihren landwirtschaftlichen Produkten Fertigwaren zu kaufen.

Die nordische Wirtschaft wollte hohe Einfuhrzölle, um ihre neuen Industrien vor dem europäischen Wettbewerb zu schützen