Wie beeinflusst eine kovalente Bindung die Stabilität von Atomen?

Es erhöht ihre Stabilität; Ansonsten ist die Anleihe nicht günstig.

Sie sollten zuvor ein ähnliches Diagramm gesehen haben:

Dies zeigt einen allgemeinen Bindungsbildungsprozess.

  1. Das Bindungsdissoziationsgrenze; Hier liegen die beiden Kerne so weit voneinander entfernt, dass entweder keine Bindung zustande kommt oder eine Bindung zerbricht.
  2. Die Kerne rücken näher zusammen, sind aber noch nicht nahe genug. Ein Attraktion geschieht zwischen den Elektronen von Atom A und dem Kern von Atom B und umgekehrt.
  3. Jetzt sind die Kerne am optimal internuclear Entfernung (Trennung zwischen zwei Kernen), damit eine Bindung entsteht.
  4. Dies wäre, wenn die Kerne kommen näher als sie sein sollten; Sie fangen an, sich aufgrund ihrer positiven Ladungen abzustoßen (denken Sie daran? Protonen können in Kernen gefunden werden).
  5. Das ist zu nah; Nach diesem Punkt ist die Abstoßungsenergie unendlich hoch, und im Grunde möchten die Kerne auseinander gehen, da dieser Zustand zu instabil ist.

Somit, 3 ist die stabilste Konfiguration, d. h. es ist der Ort, an dem die Gleichgewichtsgeometrie festgelegt werden kann und an dem die größtmögliche Stabilität vorhanden ist.